seeGe

wir fördern seelische Gesundheit

Verein zur Förderung der psychosozialen Dienste im Kreis Coesfeld e.V.

Tage der seelischen Gesundheit 2021

Gemeinsam über den Berg - Seelische Gesundheit in der Familie

Die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf Familien


Die Tage der seelischen Gesundheit finden statt

vom 27. September bis 1. Oktober
in Billerbeck, Dülmen und Lüdinghausen

Hier können Sie unser Programm herunterladen.

Gemeinsam über den Berg - Seelische Gesundheit in der Familie

Tage der seelischen Gesundheit Ende September

Viele Menschen leiden unter den Folgen der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf Familien sind dabei besonders. Die seelische Gesundheit aus diesem Blickwinkel thematisiert der Verein zur Förderung der psychosozialen Dienste im Kreis Coesfeld e.V. in der Zeit vom 27.09. – 01.10.21 in Veranstaltungen in Billerbeck, Dülmen und Lüdinghausen. Die Sorge um die Gesundheit der Familienmitglieder, Quarantänen, Kontaktbeschränkungen, Home-Schooling, Home-Office und Lockdowns führen zum arg begrenzten Bewegungsraum. An die vielen neuen Begriffe mag man sich gewöhnen, an den damit verbundenen familiären Dauerstresstest weniger. Viruslast anders interpretiert. Und natürlich werden dadurch bereits bestehende Probleme in einer Familie noch einmal verstärkt.
„Wir sind sehr froh“, so Valentin Merschhemke, der langjährige und frisch wiedergewählte Vereinsvorsitzende „dass wir nach der Corona-bedingten Zwangspause im vergangenen Jahr nun wieder Angebote im Rahmen der Tage der seelischen Gesundheit machen können.“ Gerne habe der Verein das von der bundesweit aktiven Stiftung seelische Gesundheit ausgegebene Rahmenthema aufgenommen: Gemeinsam über den Berg – Seelische Gesundheit in der Familie. „Es passt in diese Zeit, auch wenn sich die Umstände niemand gewünscht hat“. Die Stiftung ruft in jedem Jahr überregional dazu auf, Veranstaltungen zu einem Schwerpunktthema der psychischen Gesundheit durchzuführen. 
Der Frage „Die virtuelle Welt - Faszination und/oder Gefahr?“ wird am letzten Montag im September (27.09.) Lioba Krüger-Rosenke in ihrem Vortrag in billerbecks´ Bahnhof nachspüren. 
Monika Holtkamp, von der Ehe-, Familien- und Lebensberatung Dülmen, wird am darauffolgenden Mittwoch (29.09.) in den Räumen der Beratungsstelle zu „Mehrgenerationenfamilie
- mehr Konflikte, mehr Chancen?“ referieren. Abschließen wird die Reihe Dr. Johanna Schulte Wermlinghoff, Kinder- und Jugendpsychiaterin in der LWL-Klinik Marl-Sinsen am Freitag (01.10.) mit
ihrem Beitrag im Caritas-Haus in Lüdinghausen „Gemeinsam über den Berg mit Empathie und Koregulation“.

Alle Veranstaltungen beginnen um 19.00 Uhr. Nach den Vorträgen wird die Gelegenheit zu Nachfragen und zur Diskussion bestehen. Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Teilnahme ist allerdings nur unter Beachtung der 3-G-Regel möglich: getestet, geimpft oder genesen.

Anja Maaß (l.) und Valentin Merschhemke (r.), beide vom Vorstand des Vereins zur Förderung der psychosozialer Dienste im Kreis Coesfeld (seeGe) engagieren sich gemeinsam mit Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr für die seelische Gesundheit von Menschen im Kreis Coesfeld. (Foto Kreis Coesfeld)

Gemeinsam gut aufgestellt

Unser Verein fördert die seelische Gesundheit im Kreis Coesfeld. Zugegeben, der Vereinsname bedarf einer Erläuterung: Uns ist es wichtig, dass Menschen mit psychischen Problemen und ihre Angehörigen die Hilfen bekommen können, die für die Überwindung von Krisen und Erkrankungen erforderlich sind. Auch im Falle einer dauerhaften psychischen Behinderung soll eine Entlastung möglich sein. In diesem Sinne fördern wir Dienstleistungen und Hilfeleister. Unser größtes Pfund sind die zahlreichen Mitglieder und Unterstützer des Vereins, zu denen Menschen aus vielen verschiedenen Lebens- und Aufgabenbereichen im Kreis Coesfeld zählen. Ebenso sind Organisationen Mitglied. Wir sind schon ein wenig stolz darauf, dass hier für diese Ziele eine besondere Basis entstanden ist. Betroffene, Angehörige, Hilfeanbieter, Städte und Gemeinden, der Kreis Coesfeld, politisch Verantwortliche und andere bringen gemeinsam etwas voran. Das entspricht voll und ganz unserem Verständnis von einer gemeindenahen Psychiatrie.

In den nun 25 Jahren seit der Gründung des Fördervereins haben wir vieles unterstützen können, zum Beispiel Betreutes Wohnen, Beratungsangebote, Gesprächsgruppen, Ferienfreizeiten, ein Theaterprojekt, eine Laienhilfekampagne und Fachtagungen. Regelmäßig informieren wir kreisweit in Vorträgen, Diskussionsrunden, an Infoständen, in Presseberichten und mit Info-Material über psychische Erkrankungen und Möglichkeiten der Hilfe. Die Tage der "Seelischen Gesundheit" sind weithin bekannt.

Im Jahr 2015 haben wir erstmals und mit sehr guter Resonanz eine Fortbildungsreihe zum Thema "Systemsprengern anders begegnen" angeboten. Die Reihe wurde im Jahr 2017 und im Jahr 2019 wiederholt. Fortsetzungen zu diesem Thema und anderen Schwerpunkten sind fest eingeplant.

Die Zahl der Menschen, die wegen einer psychischen Störung Hilfe suchen, wächst seit Jahren stetig. Damit werden auch die Herausforderungen für uns nicht geringer. Wir laden herzlich dazu ein, sich dem Förderverein anzuschließen.