Seiteninhalt

Tage der seelischen Gesundheit:

Tage der seelischen Gesundheit 2017

Psychische Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung für individuelle Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und soziale Teilhabe. Hierdurch trägt sie entscheidend zum

menschlichen, sozialen und wirtschaftlichen Erfolg einer Gesellschaft bei. Beeinträchtigungen der psychischen Gesundheit sind weit verbreitet und haben  erhebliche individuelle und gesellschaftliche Folgen. Psychische Gesundheitsprobleme werden in unserer Gesellschaft nach wie vor stark stigmatisiert, obwohl ein Trend zu mehr Offenheit unverkennbar ist.


Die Tage der seelischen Gesundheit stehen in diesem Jahr unter dem Motto:

„Risiko Leben - Lebensrisiken für die seelische Gesundheit".


Wir wissen, dass fehlende soziale Integration, besondere Lebensbelastungen und einschneidende Lebensereignisse das Risiko steigern, krank zu werden. Gerade die genannten Beispiele, die ja teils tiefgreifende psychosoziale Veränderungen mit sich bringen, können z.B. das Risiko, psychisch zu erkranken, erhöhen. Das Gefühl, nicht (mehr) gebraucht zu werden oder gar anderen zur Last zu fallen oder auch hilflos und auf andere angewiesen zu sein, sein Leben nicht mehr selbst bestimmen zu können, kann zu tiefer Niedergeschlagenheit führen. Psychische Erkrankungen sind im Alter genauso häufig wie im jungen und mittleren Erwachsenenalter, sie werden bei älteren Menschen jedoch häufig übersehen oder tabuisiert oder vielfach nicht richtig diagnostiziert und behandelt.


Auch wollen wir die Lebensrisiken für Kinder, die nicht auf der „Sonnenseite" des Lebens stehen, sondern die unter besonderen Belastungen aufwachsen und daher - ebenso wie ihre Familien - wirksamer Unterstützung bedürfen, beleuchten.


Depressionen und andere psychische Krankheiten machen mittlerweile ein Achtel des gesamten Krankenstandes aus - Tendenz steigend - und sind damit die vierthäufigste Ursache für Ausfälle im Job. Wir bieten daher einen Workshop für Helfende an, die innere Stärke entwickeln und die Seele stärken möchten, sowohl für die individuelle Stressprävention als auch für die Persönlichkeitsentwicklung.


Zu allen Veranstaltungen laden wir Sie herzlich ein.


"Opa  - Allein zu Haus" - Risiken und Nebenwirkungen der Einsamkeit

Das Leben birgt viele Risiken, bekannte und unbekannte Risiken, erwartete und unerwartete Risiken und endgültige Risiken. Nicht alle Risiken werden wahrgenommen, obwohl viele im Rahmen des Alterns auch als Entwicklungsaufgaben gesehen werden können. Das Alter führt zu Veränderungen, von denen oft eine gemeinsame Endstrecke gewählt wird, die letztlich über eine Vereinsamung auch den Boden bereiten kann, eine psychische Erkrankung zu entwickeln. Diese Erkrankungen umfassen oft Depressionen aber auch andere Beeinträchtigungen, die andere Erkrankungen imitieren, z.B. eine körperliche Erkrankung. Schmerz, Appetitlosigkeit und Schwindel können das eigentliche Problem verbergen. Häufig werden die Menschen mit diesen Erkrankungen in den Hausarztpraxen oder in Kliniken gesehen und behandelt. Es bestehen Behandlungsmöglichkeiten, die sowohl medizinische als auch gesellschaftliche Ansätze umfassen. 

Der Referent Martin Splittgerber ist Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie und als Oberarzt  im Zentrum für Akutgeriatrie und Geriatrische Rehabilitation des St. Marien-Hospitals in Lüdinghausen tätig

Termin: Montag, 25.09.2017, 19.00 Uhr

Ort: Senden, DRK-Haus, Eintrachtstraße 15 - 17


Martin Splittgerber
Martin Splittgerber

Mit Freude neue Energie tanken

Helfende Arbeit stellt in der Regel hohe körperliche und/oder psychische Anforderungen, die gerade bei einer langwährenden Betreuung starke Belastungen der Helfer mit sich bringen und die persönlichen Kräfte und Kompetenzen beanspruchen. Je nach individueller Konstitution sprechen wir dann gern von „Stress" und wünschen uns, ihn senken zu können.

In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Belastungen reduzieren und Ihre
persönlichen Kräfte erhalten bzw. „auftanken" können. Ein Schlüssel hierzu ist eine
unmittelbare Kommunikation, mit der Sie Ihr Handeln und Empfinden ausdrücken und
sich verständlich machen. Ganz besonders gilt das für die Momente gelingender
Kooperation, auf die Sie im hier und jetzt Ihre Aufmerksamkeit und Freude richten
können.

In kleinen Übungen können Sie erkunden wie es sich fühlt, die Aufmerksamkeit auf die
Gegenwart zu fokussieren und Kooperation in der Zusammenarbeit zu genießen.
Vielleicht stellen Sie dann ja fest, dass Sie auf diesem Weg mit Freude neue Energie
getankt haben.

Zielgruppe: Professionelle und ehrenamtliche Helfer, helfende Familienangehörige

Ort: Lüdinghausen, Pluspunkt/ Sozialwerk St. Georg gGmbH Westfalen Nord, Ostwall 3

Dauer: 2 Stunden

Zeit: Mi. 27.09.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Anmeldung notwendig da Teilnehmerzahl begrenzt: info@seege-coe.de



Burkhard Wilm - für mehr Informationen auf das Bild klicken
Burkhard Wilm - für mehr Informationen auf das Bild klicken

Lebensrisiko Familie - Risiken, Belastungen und Möglichkeiten der Unterstützung

Kinder und Jugendliche in stationärer Jugendhilfe

Das Aufwachsen in Familien vollzieht sich im Kontext komplexer Bedingungen gesellschaftlichen Wandels. Was passiert, wenn Familie ihre Funktion einbüßt, die Grundbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ausreichend zu befriedigen? Welche Erfahrungen haben Kinder gemacht, wenn das Kindeswohl als gefährdet gilt?

Fremdunterbringung ist heute - mehr denn je - die letzte aller möglichen Antworten auf dieses Problem. Welche Chancen liegen nichtsdestotrotz darin und welchen Risiken sollte begegnet werden? Wie erleben Kinder und Jugendliche ihre zeitweilige Fremdunterbringung oder das Aufwachsen in stationärer Jugendhilfe?

Wann: Donnerstag, 28.09.2017, 19:00 Uhr

Wo: Kiwo Jugendhilfe gGmbH, Lüdinghauser Straße 101, 48249 Dülmen


Vortrag Frau Thaleikis-Carstensen

Ute Thaleikis-Carstensen - für mehr Informationen auf das Bild klicken
Ute Thaleikis-Carstensen - für mehr Informationen auf das Bild klicken

Seit 2002 wird für die Tage der seelischen Gesundheit im Kreis ein Schwerpunktthema festgelegt:

  • 1999 - 2001 ohne Schwerpunktthema

  • 2002 Depression

  • 2003 Wenn Angst krank macht

  • 2004 Konflikte, die krank machen; vorbeugen - lösen - aushalten

  • 2005 Psychosomatik - Wenn der Körper die Seele spürt

  • 2006 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter

  • 2007 Angehörige psychisch Kranker - sind wir alle

  • 2008 Depressionen

  • 2009 Die Seele stärken, Erkrankungen vorbeugen - Heilungschancen verbessern

  • 2010 Burnout - Wenn Belastung zur Überforderung wird

  • 2011 Wie viel krank ist noch gesund?

  • 2012 Schmerzen, wenn Körper und Seele leiden

  • 2013 Beichte oder Therapie -  Seelenheil im Wandel der Zeiten

  • 2014 Systemsprenger, Hilfeverweigerer, hoffnungslose Fälle? Wenn Helfende an Grenzen stoßen

  • 2015 Keine Angst vor der Angst.  Ängste und Zwänge erfolgreich meistern.

  • 2016 Erlebtes als Seelenlast - Hintergründe und Perspektiven

  • 2017 Risiko Leben - Lebensrisiken für die seelische Gesundheit

Eine detaillierte Übersicht über alle bisherigen Veranstaltungen ist hier zu finden.

Die Veranstaltungen können in der Regel ohne Voranmeldung und ohne Eintrittsgebühr besucht werden. Ein besonderer Dank gilt den Referentinnen und Referenten, die dies durch ihren unentgeltlichen Einsatz erst möglich machen.